Schadenfreiheitsklasse für Zweitwagen: Günstig versichern!

 

Einen Zweitwagen zu versichern kann ganz schön ins Geld gehen. So ist es häufig so, dass ein Zweitwagen der SF-Klasse ½ eingestuft wird, was einen Versicherungsbeitrag von 120 bis 140 Prozent bedeutet. Aber muss das wirklich sein? In diesem Ratgeber werden Hinweise und Tipps gegeben, um den Zweitwagen günstig zu versichern. Dabei stehen die Folgenden Fragen im Vordergrund:

bulletpoint_Haeckchen SF Klasse für Zweitwagen günstiger durch gute Einstufung des Erstwagens?
bulletpoint_Haeckchen Zweitwagen beim selben Anbieter versichern?
bulletpoint_Haeckchen Was sind die Voraussetzung einer Zweitwagenversicherung?
bulletpoint_Haeckchen Wovon ist die Höhe der Prämie abhängig?

Was ist eigentlich die Schadenfreiheitsklasse?

icon_VersicherungenZur Einführung muss als erstes geklärt werden, was es mit der Schadensfreiheitsklasse eigentlich auf sich hat. Denn nur, wer gut informiert ist, trifft auch gute Entscheidungen. Die Schadenfreiheitsklasse bezeichnet in erster Linie die Einstufung der Beitragshöhe nach der Zeitspanne, in der ein versichertes Fahrzeug unfall- bzw. schadensfrei gefahren wurde. Man wird also bezüglich seiner SF-Klasse deutlich schlechter eingestuft, wenn man vor kurzem einen Unfall hatte oder erst vor kurzem angefangen hat, zu fahren, wodurch man sich noch keine bessere FS-Klasse „erfahren“ konnte.

peugeot-855554_640

Wie hoch der Versicherungsbeitrag ausfällt, wie sehr die Schadenfreiheitsklasse diesen beeinflusst, lässt sich meistens in von den verschiedenen Versicherern zur Verfügung gestellten Tabellen einsehen. Hier nur einige Zahlenbeispiel eines fiktiven Versicherers, die die Auswirkungen der SF-Klasse verdeutlichen sollen:

bulletpoint_Haeckchen Bei der (schon sehr guten) SF-Klasse 26-30 muss man zum Beispiel nur noch 25% des eigentlichen Versicherungsbeitrages zahlen.
bulletpoint_Haeckchen In den Sf-Klassen 7 und 8 zahlt man immerhin nur 50% des Beitrages.
bulletpoint_Haeckchen In der Klasse 1 zahlt man genau 100%, also einfach den kompletten Beitrag.
bulletpoint_Haeckchen In der Klasse ½ zahlt man bis zu 140%. Das heißt, man zahlt noch mehr als aus den üblichen Kriterien bei Vertragsabschluss berechnet wurde.

Anhand dieser Beispiele sollte klar sein, wieso die Schadenfreiheitsklasse für Zweitwagen ein großes Thema ist, wenn es um Autoversicherungen geht. Wenn zum Beispiel jemand jahrelang seinen Erstwagen unfallfrei fährt und nur noch einen kleinen Versicherungsbeitrag leisten muss, ist es für diese Person natürlich ärgerlich, bei der Anmeldung eines Zweiten Wagens plötzlich wieder bei 100% oder mehr anfangen zu müssen.

calculator-385506_640

Auch die Einstufung des Erstwagens kann sich auf die Schadenfreiheitsklasse für Zweitwagen auswirken

icon_VerbrauchertippsViele Versicherer bieten spezielle Tarife an, wenn es darum geht, einen Zweitwagen zu versichern. So kann es sein, dass sich die Einstufung des ersten Wagens auf den zweiten übertragen lässt oder sich zumindest positiv auf den Zweitwagen auswirkt. Man sollte sich hier unbedingt individuell von seiner Versicherung beraten lassen und sehen, ob man Rabatte bekommen kann. Generell gilt allerdings zunächst, dass bei der Beitragsberechnung dieselben Kriterien wie beim Erstwagen gelten, also Dinge wie Kilometerstand, Alter des Fahrers und Fahrzeugtyp.

Zweitwagen beim selben Anbieter wie den Erstwagen versichern?

plus-297823_640Ob es immer sinnvoll ist, den Zweitwagen auch beim selben Versicherer wie den Erstwagen anzumelden lässt sich pauschal kaum beantworten. Hier muss man sich selbst darüber informieren, inwieweit Vorteile und Rabatte geboten werden und ob es zum Beispiel möglich ist, die SF-Klasse des erste auf den zweiten Wagen zu übertragen. Allerdings kann man sagen, dass mittlerweile ein großer Teil der Versicherer Rabatte bietet, wenn man auch den zweiten Wagen bei diesem versichert.

button-310107_640Dies macht natürlich Sinn für die Unternehmen, da sie möglichst viele Verträge abschließen wollen. Ein weiterer Vorteil für den Kunden ist außerdem, dass alle Wagen unter einem Dach sind und man wahrscheinlich weniger Arbeit mit der Verwaltung seiner Versicherungen hat, wenn möglichst viele davon beim gleichen Anbieter abgeschlossen wurden.

Die Voraussetzung der Zweitwagenversicherung

Was fällt eigentlich unter die Bezeichnung „Zweitwagen“? Diese Frage ist nicht so unwichtig, wie es auf den ersten Blick scheint, da viele Versicherer strenge Richtlinien haben, unter denen sie die oben beschriebenen Rabatte auf die Versicherung eines Zweitwagens zu geben bereit sind. So ist es sehr Wahrscheinlich, dass die Versicherung eines Zweitwagens  denselben Fahrzeughalter voraussetzt, unter Umständen auch den Ehepartner. Möchte zum Beispiel ein Fahranfänger bei seiner Versicherung sparen, kann er die Schadenfreiheitsklasse für Zweitwagen nur nutzen, wenn der Wagen auf den Namen der Eltern zugelassen wird.

coins-948603_640

Wovon ist die Höhe der Prämie abhängig?

icon_VorsorgeGanz unabhängig von Rabatten und Nachlässen bei einer Zweitwagenversicherung ist es trotzdem so, dass der Beitrag nach denselben Kriterien wie bei der Versicherung eines Erstwagens berechnet wird. Sehr wichtig dabei ist zum Beispiel der beim Vertragsabschluss angegebene Nutzerkreis des Fahrzeugs. Bei vielen Unternehmen schießen die Beiträge in die Höhe, wenn Personen unter 23 Jahren einen Wagen fahren, da diese Altersgruppe statistisch gesehen in relativ viele Unfälle verwickelt ist.

Vorsicht: Wer hier trickst und einfach Personen auslässt, die später das Auto fahren, ist auch nicht versichert, wenn diese dann doch am Steuer sitzen! Das kann teuer werden!

Am allergünstigsten ist die Zweitwagenversicherung (und auch die Versicherung eines Erstwagens) wenn wirklich nur der Versicherungsnehmer den Wagen fährt. Hinzu kommt, dass es günstiger wird, wenn man schon vorher viele Jahre lang schadensfrei gefahren ist.

gelbes auto

Unser Fazit zur Schadenfreiheitsklasse für Zweitwagen

icon_FazitBezüglich der Schadenfreiheitsklasse für Zweitwagen lässt sich also sagen, dass man Geld sparen kann, wenn man sich vorher ordentlich informiert. Je nachdem, wo man versichert ist, kann man mit ordentlichen Rabatten rechnen, wenn man den Zweitwagen beim selben Versicherer wie den Erstwagen unterbringt und vor allem, wer vorher schon einige unfallfreie Jahre gesammelt hat, kommt günstiger weg.